Die Zweite Prinzessin

Ein freches Stück, nicht nur für Mädchen, von Gertrud Pigor frei nach dem Bilderbuch von Tony Ross und Hiawyn Oram.  

Für Alt und Jung ab 4 Jahren.

Es ist nicht leicht die Zweitgeborene zu sein, selbst für eine Prinzessin nicht.

Endlich einmal Erster sein. Das wünscht sich die zweite Prinzessin, denn ist es nicht ungerecht und gemein, dass die große Schwester so viel mehr darf? Auf dem Balkon dem Volke zuwinken, mit dem königlichen Pony ausreiten und jetzt bekommt diese Ziege auch noch neue Schuhe, während die Kleine die alten Latschen auftragen soll.
Damit ist das Maß voll und die Zweitgeborene hat nur noch einen Gedanken: Wie werde ich meine Schwester los? Was sich die zweite Prinzessin jetzt ausdenkt um endlich mal Erste zu sein, ist wirklich ein starkes Stück.

Mit großer Heiterkeit, und doch auch mit gebührendem Ernst, wird hier das Thema Geschwisterneid behandelt.

Dieses Stück wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung u. Kunst des Landes Baden-Württemberg.

 

Spiel und Figuren: Veronika Degler
Regie: Jutta Schubert und Thomas Zotz
Bühnenbild: Veronika Degler

Spieldauer 50 Minuten
Spielfläche 4x4 Meter
Licht- u. Tontechnik wird vom Theater gestellt. Der Raum sollte möglichst verdunkelbar sein.

Presse:

...Verdienter Beifall von den begleitenden Erwachsenen und den Kindern gab es am Schluss für diese wundervolle Vorstellung einer einzigartigen Künstlerin, die so viele Rollen mit unterschiedlichsten Utensilien kindgerecht auf die Kellerbühne gezaubert hatte.

Schwäbiche Zeitung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© faro-theater